Die Türkei erfreut sich als Reiseland, besonders in Deutschland, großer Beliebtheit. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass das Land für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Touristen, die vor allem Erholung am Strand suchen, finden insbesondere in der Gegend um Antalya und an der türkischen Ägäis beste Möglichkeiten. Der kulturgeschichtliche interessierte Reisende wird von den Ausgrabungsstätten von Troja und Ephesos begeistert sein. Wer jedoch das Feeling einer modernen Großstadt liebt, der wird in Istanbul und Ankara bestens bedient. Jedoch seit Mitte April finden insbesondere in Istanbul größere Unruhen statt. Viele Touristen stellen sich die Frage, kann ich ohne Gefahr in der Türkei Urlaub verbringen oder sollte ich das Land, genau wie Egypten, eher meiden.

Der Hintergrund der Unruhen ist ein Konflikt, der die gesamte türkische Gesellschaft durchzieht. Zum einen hat sich das Land gerade in den letzten Jahren zu einer modernen westlichen Industriegesellschaft entwickelt, zum anderen versucht die türkische Regierung unter Ministerpräsident Erdogan den Einfluss der islamischen Religion wieder zu verstärken. Damit einhergehend kommt es zu verstärkten Repressionen und Verboten gegenüber der Bevölkerung. Gerade die jungen, aufgeklärten Leute in den Großstädten, wollen sich dies jedoch nicht länger bieten lassen.

Auslöser der Proteste war die von Ministerpräsident Erdogan geplante Bebauung des Gezi-Parks in Istanbul. Anstelle der Grünanlagen soll die Topcu-Kaserne wiederaufgebaut und darin ein modernes Einkaufszentrum eingerichtet werden. Die Topcu-Kaserne war Anfang des 20. Jahrhunderts ein Zentrum des Widerstandes gegen die Jungtürkische Revolution von Kemal Atatürk. Dieser wollte aus dem bis dahin rückständigen Osmanischen Reich einen modernen Staat westlicher Prägung errichten. Mit dem Wiederaufbau der Topcu-Kaserne will Erdogan ein politisches Zeichen setzten. Dieses Zeichen wurde verstanden und alsbald regte sich auch politischer Protest. Zunächst gab es Demonstrationen in Istanbul, andere türkische Großstädte folgten. Die Demonstrationen wurden mit teilweiser sehr harter Polizeigewalt niedergedrückt. Die Situation eskalierte und es gab Tote und Verletzte. In letzter Zeit scheint sich die Situation wieder etwas beruhigt zu haben.

Reisende, die ihren Urlaub in den Tourismuszentren in Antalya, der türkischen Ägäis oder bei den antiken Ausgrabungsstätten verbringen, werden nichts von dem Konflikt mitbekommen. Dagegen sollten Touristen, die Istanbul besuchen, vorsichtig sein, dass sie nicht zwischen die Fronten einer Demonstration geraten.

Merken, versenden, ausdrucken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • TwitThis
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print

Beratung Impfschutz, aber wo?
Egal ob zu Hause oder bei Auslandsaufenthalten, ein guter Impfschutz ist immer wichtig. Während über die nationalen Impfungen jeder Hausarzt ausreichend aufklärt, gibt es zum Internationen bzw. Reiseimpfschutz immer wieder Fragen. Doch wo können sich Reisende informieren, wo erhalten sie eine optimale Beratung zum Impfschutz?

Vor Auslandsreisen ist eine individuelle Beratung wichtig. Diese sollte von spezialisierten Ärzten durchgeführt werden. Je nach Reiseland sind unterschiedliche Impfungen empfohlen oder sogar vorgeschrieben. So ist beispielsweise bei der Tropen Diagnostik das Tropeninstitut Hamburg eine sehr gute Adresse. Die dort tätigen Mediziner können aktuelle Empfehlungen zu Impfungen und zur Malariaprophylaxe geben. Gerade bei Reisen in subtropische und tropische Länder bestehen gesundheitliche Gefahren. Diese ergeben sich aus den besonderen ökologischen und klimatischen Verhältnissen, den dort spezifischen Krankheitserregern und den meist niedrigen hygienischen Standard. Leider werden diese Gefahren oft unterschätzt und so erkranken etwa die Hälfte aller Reisenden in diese Länder.

Durch professionelle Impfberatung und entsprechenden Impfungen lassen sich diese Risikofaktoren erheblich einschränken. Zu den häufigsten Erkrankungen gehört beispielsweise die Darminfektion. Allein 550 Deutsche Urlauber erkranken pro Jahr an Malaria. Dabei verlaufen etwa ein Prozent der Infektionen tödlich. Bereits diese Zahlen zeigen, wie wichtig eine entsprechende Vorbereitung für den Auslandsaufenthalt ist. Das Internet bietet zwar heutzutage eine Fülle von Informationen. Dennoch ist es für Reisende meist sehr schwierig, fundierte Aussagen zu bekommen. Im Netz kursieren auch zahlreiche Falschaussagen und unhaltbare Meinungen von Laien. Wer verreist, vor allem in subtropische und tropische Länder, sollte sich deshalb persönlich und individuell beraten lassen.

Der Unterschied einer persönlichen Beratung und der Informationssuche im Internet ist erheblich. Vor allem kann im Internet keine ausreichende Diagnostik durchgeführt werden. Die reisemedizinische Beratung im Tropeninstitut kostet zwar Geld, doch dafür können Reise sicher sein, individuell beraten worden zu sein. Oftmals lassen sich durch die Beratung auch überflüssige Impfungen vermeiden, was wiederum sogar zu einer Kosteneinsparung führen kann. Die reine Beratungsgebühr ist ohnehin nicht so hoch und wer schon einen Auslandsaufenthalt vor sich hat, sollte nicht an der eigenen Gesundheit sparen. Gerade im Tropeninstitut können sich Reisende sicher sein, fachkundige und professionelle Beratung zu erhalten. Im Internet können neben dem Tropeninstitut Hamburg auch noch weitere Institute und Tropenmediziner gefunden werden.

Merken, versenden, ausdrucken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • TwitThis
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print

Indien zieht immer wieder die Menschen in seinen Bann. Das Land ist voller Exotik und hat viele traumhafte Reiseziele zu bieten. Indien hat jede Menge an Kultur und Sehenswürdigkeiten, dafür ist es aber ein Land in dem man keinen Badeurlaub verbringt. Allerdings sollte man die Reise nach Indien schon vor dem Antritt gründlich planen.

Die besten Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb der klassischen Hotels

Natürlich kann man in Indien in einem Hotel übernachten, aber wer etwas mehr Abwechslung mag kann natürlich auch eine Alternative nutzen. So gibt es zum Beispiel Feriensiedlungen mit kleinen, typisch indisch eingerichteten Bungalows. Dort ist man unabhängig und kann trotzdem das pure Indien genießen. Wer gern Wandern möchte, dem bieten sich zum Beispiel Campingplätze zur Übernachtung an. Man kann so ganz idyllisch in einem Zelt schlafen und trotzdem befindet man sich direkt mitten in der unberührten Natur. Und wer gern einmal wie in 1001 Nacht schlafen möchte, dem bietet sich ein Hotel direkt in einem Marmorpalast in Udaipur an. Die Zimmer sind luxuriös und man fühlt sich hier, als wäre man beim Maharadscha persönlich zu Gast.

Die schönsten Ausflugsziele in Indien

Ein ganz besonderes Ausflugsziel ist Mumbai, das ehemalige Bombay. Diese Stadt sollte man auf einer Indienreise unbedingt besuchen. Es ist die größte Stadt des Landes und nirgends sind die Gegensätze so groß wie hier. Die Ärmsten leben hier direkt neben dem unerschwinglichen Luxus der Reichen. Allein hier werden 12 verschiedene Sprachen gesprochen und die unterschiedlichsten Religionen leben hier zusammen. Auch die berühmten Bollywood-Filme werden hier gedreht.
Die Stadt Udaipur ist die vielleicht romantischste Stadt in Indien. Hier gibt es eine Menge Paläste, die in verträumten Rosa- und Grautönen leuchten.
Ein Weiterer Geheimtipp ist die Stadt Darjeeling. Die wunderschöne hügelige Landschaft am Rande des Himalajas ist fast ausschließlich von Teeplantagen durchzogen. Die Natur ist hier noch unverbraucht und unberührt.
Auch die Stadt Agra mit dem berühmten Taj Mahal sollte man unbedingt besuchen. Am schönsten wirkt es im Licht der aufgehenden oder der untergehenden Sonne. Außerdem ist die Stadt für ihr großes Angebot an Edelsteinen sehr bekannt.
Bodhgaya ist eine der heiligsten Pilgerstätten der Buddhisten. In dem ansonsten eher kleinen und unbedeutenden Dorf steht auch eine riesige Buddha Statue.

Merken, versenden, ausdrucken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • TwitThis
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print

Bogota ist die Hauptstadt von Kolumbien, liegt zentral im Landesinneren und ist das kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Zentrum des Landes. Etwa 8 Millionen Einwohner leben hier. Wer einen Badeurlaub will ist hier falsch, denn Bogota liegt nicht am Meer, doch trotzdem gibt es hier eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu entdecken und besichtigen.

(CC BY 2.0) von Andres Rueda - flickr.com

Kultur pur
In der Stadt gibt es mehr als 100 Museen und Galerien. Die wichtigsten sind das Nationalmuseum und das Museo Botero, in dem unter anderem Werke von berühmten Künstlern wie Monet und Picasso hängen. Auch das älteste Museum des ganzen Landes befindet sich in Bogota: das Museo Nacional de Colombia, welches 1823 gegründet wurde. Das Museo del Oro, auf deutsch “Goldmuseum”, ist das schönste und größte Goldmuseum der Welt. Schätze alter Kulturen wie der der Inka und Maya fanden hier ein neues Zuhause. Und da hier schon reichlich Gold und andere Schätze rumliegen kostet der Eintritt umgerechnet nur etwa einen Euro.

Sehenswürdigkeiten
Die Altstadt Bogotas nennt sich “La Candelaria” und ist schon eine Sehenswürdigkeit für sich. Vor allem Kirchen und Klöster gibt es hier en masse, von allen erdenklichen Orden, wie zum Beispiel den Jesuiten, Franziskanern und Dominikanern. Der “Plaza Bolivar” bildet das Zentrum der Altstadt und befindet sich im Osten eben dieser. Hier gibt es besonders viele und schöne Bauten. Zu denen gehören vor allem die beiden Paläste im klassizistischen Stil “Capitolio Nacional” und “Capilla del Sagrario”.

Wer nach der ganzen Kultur mal etwas ausspannen und die Natur genießen möchte, findet auch in Bogota genügend Gelegenheiten dazu. Der Simon Bolivar Park ist einer der schönsten Stadtparks der Welt. Auch der Nationalpark und der Botanische Garten laden zum Entspannen ein. Liebhaber der Rockmusik kommen im El Tunal-Park auf ihre Kosten, in dem jedes Jahr im Sommer zahlreiche Festivals mit lateinamerikanischer Musik stattfinden.

Außerhalb Bogotas gibt es auch einige schöne Attraktionen, die auch für Touristen interessant sind. Der Salto del Tequendama ist ein Wasserfall südwestlich der kolumbianischen Hauptstadt. Aus 145 Metern Höhe stürzt hier Wasser in die Tiefe, allerdings nur sehr wenig, da das Wasser zur Energiegewinnung benutzt wird. Nichts desto trotz ist es ein beeindruckendes Schauspiel der Natur.

Merken, versenden, ausdrucken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • TwitThis
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print

(CC BY 2.0) by maral85 - flickr.com

Jene Menschen die sich schon seit einer längeren Zeit in einer Beziehung befinden und dieser Beziehung wieder neue Frische verleihen wollen, haben unterschiedliche und vielseitige Möglichkeiten dies zu tun. Angefangen bei Therapiegesprächen bis hin zu gemeinsamen Kochkursen gibt es heute auf diesem Gebiet so ziemlich alles was man sich vorstellen kann. Bei dem Überangebot an therapeutischen Angeboten für eine Beziehung liegt es auch nahe, dass nicht wenige dieser Möglichkeiten vollkommen aus der Luft gegriffen sind und demnach auch keinen Erfolg haben können. So wird es beispielsweise nicht unbedingt gut bzw. einer Beziehung dienlich sein, wenn man gemeinsam zu einer Extrem-Sportart wie Eisklettern gezwungen wird. Auch ist es keinesfalls förderlich eine professionelle Beziehungsberatung in Anspruch zu nehmen, wenn dies ein Partner im Vorhinein ablehnt.

Abseits der vielen verschiedenen Angebote und Möglichkeiten wie man sein eigenes Beziehungsleben auf die Reihe bekommt, gibt es einen einfachen dafür aber umso effizienteren Weg, wie eine Beziehung wieder aufregend und schön wird: seinem Partner einzig und allein mehr Zeit widmen. Allein das Erleben von gemeinsamen Aktivitäten oder das bewusste Schenken von Zeit kann dazu führen, dass man eine Beziehung wieder intensiver erlebt und sich daran erfreuen kann. Vor allem für (Ehe-)Paare bei denen Mann und Frau erwerbstätig sind und 40 Stunden oder mehr in ihrem Beruf leisten müssen, ist es oftmals nicht so einfach sich gezielt Zeit für seinen Partner zu nehmen. Bestimmte Angebote aus der Tourismusbranche kommen einem hier sehr gelegen.

Eines dieser Angebote, das in diesem Zusammenhang sehr beliebt ist und mittlerweile auch von vielen Paaren gebucht wird, sind Wochenenden bei denen sich alles um die Themen Romantik und Liebe dreht. Ein Wochenende gänzlich der Romantik mit seinem Partner zu widmen bedeutet für eine Beziehung sehr viel. Es zeigt nicht nur, dass man sich gezielt füreinander Zeit nimmt, sondern auch dass einem das Gemeinsame, das Miteinander am Herzen liegt und wichtig ist. Ein klassisches romantisches Wochenende

zu zweit wird dieser Tage bereits von einschlägigen Hotels angeboten. Diese Hotels geben sich selbst oft den Namen „Liebeshotel“ oder „Romantikhotel“. Ihr Standardangebot sind dreitägige Aufenthalte bei denen sich frisch-verliebte Paare oder aber auch seit längerem verheiratete Paare rundum entspannen können bzw. gemeinsam etwas unternehmen können. Vielerorts wird das romantische Hotelangebot auch noch mit einer besonders romantischen und sinnlichen Ausstattung des Hotels sowie der Zimmer und Suiten abgerundet. Damit wird gewährleistet, dass nicht nur die Tage, sondern auch die Nächte bei einem romantischen Wochenende zu zweit unvergesslich sein werden

Merken, versenden, ausdrucken:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • TwitThis
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print