Archiv: August 2010

Young woman looking at a bottle of medicine from a first aid box

Wer eine Reise tut, der möchte sicherlich nicht einer Krankheit zum Opfer fallen und das Krankenbett hüten müssen. Schlimmer geht’s immer, wenn man sich etwa ein Bein oder einen Arm bricht, oder eine Verbrennung oder Vergiftung zuzieht. In diesem Fall hilft nur schleunigst der direkte Weg zum Arzt, oder in ein Krankenhaus. Solche Horrorszenarien müssen jedoch nicht zwangsläufig eintreten. Doch auch kleine Wehwehchen können das Urlaubsglück trüben, wenn man nicht die richtige Reiseausrüstung dabei hat.

Gut vorbereitet für Innen und Außen

Gut gewappnet ist da, wer gut vorbereitet ist. Deshalb gehört eine gut ausgestattete Reiseapotheke stets mit in den Urlaub. Egal ob die Reise ein Wochenende oder mehrere Wochen andauert. Gute Medikamente empfiehlt ihnen in jedem Fall ihr Apotheker. Für folgende Erkrankungen sollte man sich aber bereits vorweg mit hochwertigen medizinischen Helfern eindecken:

Äußerliche Präparate (Salben, Tropfen, Gels und Cremes) helfen bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen, bei Insektenstichen und Sonnenbrand, bei Nasenschwellungen, Ohrenschmerzen und Augenentzündungen.

Innerlich anzuwendende Präparate (Tropfen, Tabletten, Saft, Pastillen) helfen bei Durchfall, Magenschmerzen, Übelkeit, Sodbrennen, bei Krämpfen, Schmerzen und Fieber, bei Harnwegsinfekten, Kreislaufstörungen, Halsschmerzen und , Allergien und nervösen Störungen.

Denken sie auch unbedingt an Präparate zur Wundversorgung, wie etwa Pflaster in verschiedenen Größen, Verbandmull und Verbandpäckchen, Mullbinden, elastische Binden, Desinfektionsmittel und Wundsalben.

Medikamente vom Arzt bestätigen lassen

Auch eine gute Sonnencreme und ein beruhigendes Apres Sun-Gel gehört durchaus in die Reiseapotheke. Bei Venenerkrankungen helfen Kompressionsstrümpfe, besonders auf langen Reisen oder längeren Flugreisen. Bei bestimmten Allergien kann ihnen ihr Arzt ein Medikament für den akuten Fall verschreiben.

Sollten sie zudem regelmäßig Medikamente einnehmen, dürfen sie diese natürlich ebenfalls nicht vergessen. Lassen sie sich aber von ihrem Arzt eine Bestätigung ausstellen, dass sie diese Medikamente einnehmen müssen. So manches Land sieht nämlich bestimmte Medikamente als generellen Drogenbesitz an, was unter Umständen zu großen Schwierigkeiten führen kann.

Vergessen sie auch keinesfalls ihre normalen Verhütungsmittel, diese gehören nämlich genauso in die Reiseapotheke. Ebenso wie ein gutes Fieberthermometer, eine Pinzette und Zeckenzange.

Checklist and pencil

Der lang ersehnte Urlaub steht vor der Tür, und man kann an nichts anderes mehr denken, als an Entspannung und Ruhe. Doch wie schnell es mit der Entspannung vorbei sein kann, wenn man nicht auf eine einwandfreie Planung setzt, daran denken die Wenigsten. Und dabei ist jeder Urlaubstag kostbar. Warum also nicht ein wenig schnelle Vorarbeit leisten, um jegliches Stressaufkommen bereits im Keim zu ersticken. Das Ganze kann doch so einfach sein. Besonders wenn man sich an einer vernünftigen Checkliste orientieren kann.

Zum Beispiel: Die Prioritätenliste. Hier schreiben sie alle Dinge auf, die noch vor ihrer Abreise zu erledigen sind, etwa im Haushalt, im Büro, im Bereich der Familie oder im behördlichen Bereich. Nehmen sie hierfür einfach einen einfachen Kalender zur Hand. Das darf ruhig ein günstiger Zeitplaner in Taschenbuchform sein. Nun tragen sie alle wichtigen und zu erledigenden Dinge ein und gehen sie die Liste nach Prioritäten durch. Überlegen sie welche Dinge an welchem Tag spätestens erledigt werden sollten, und markieren sie besonders dringende und wichtige Aufgaben mit einem roten Marker. Verteilen sie einige nicht so dringende Aufgaben auf die Zeit nach ihrem Urlaub, jedoch mit ein bis zwei Tagen Abstand, um nicht gleich nach ihrem Urlaub wieder dem hektischen Alltag zu verfallen. Informieren sie ihre Bürokollegen über eventuell noch ausstehende Projekte oder Arbeiten, die etwa in ihre Urlaubszeit fallen, damit sie am Urlaubsort entspannt das Handy auch mal ausmachen können. Denken sie auch an ihre Mail-Kontakte und richten sie eine Abwesenheitsmail ein, mit Benennung entsprechender Vetreter und Kontakte, die im Notfall erreicht werden können.

Zuhause sollten sie sich um eine Vetrauensperson kümmern, der sie ihren Wohnungsschlüssel anvertrauen, um etwa die Versorgung von Tieren und Pflanzen zu gewährleisten. Denken sie jedoch daran, dass diese Person möglichst Haftpflichtversichert ist, falls es einmal zu einem versehentlichen Schaden kommt, ob Wasser- oder Feuerschaden, der schnell eine ganze Existenz ruinieren könnte. In der Versicherung sollten möglichst auch Gefälligkeitsschäden abgesichert sein. So sind sie auf der sicheren Seite. Noch sicherer können sie sein, wenn sie kurz vor Urlaubsantritt alle erforderlichen Impfungen erledigt haben sowie Personalausweis- und Passverlängerungen beantragt haben und ihre aktuellen Papiere pünktlich in Händen halten. Notieren sie auf ihrer Prioritätenliste auch alle Dinge die ihre internen Urlaubsvorbereitungen betreffen, etwa eine kleine Reiseapotheke zu besorgen und nötige Medikamente einzupacken. Legen sie sich ruhig einen Extraliste an, auf der sie alles notieren, was mit in den Koffer muss, so können sie nichts vergessen und ein entspannender Urlaub ohne Stress kann kommen.