Archiv: August 2011

Eine Reise soll lange in bester Erinnerung bleiben, ein schönes Hotel, der wunderbare Strand, viele Ausgehmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten verwandeln den Urlaub in besonderes Erlebnis. Ein Manko aber bleibt, zerklüftete Gebirgswelten oder großflächige Nationalparks sind vom Boden aus zwar schön, aber vom Boden aus schwer zu überblicken. Die wunderschöne Landschaft ist meistens erst aus der Luft so richtig eindrucksvoll und einzigartig. Genau dieses haben sich Unternehmer zu Nutzen gemacht und bieten Rundflüge über das Urlaubsgebiet an. Ob Hubschrauber, Kleinflugzeug, Ballonfahrten oder Gleitschirme, die Auswahl ist nicht gerade klein. Was aber bieten die einzelnen Möglichkeiten für den Urlauber?

Ballonfahrten sind das ganze Jahr über möglich und jede Jahreszeit hat ihre Reize. Vorm Start und nach der Landung muss der Urlauber allerdings selbst mit Hand anlegen. Endlich in der Luft, kann man aus bis zu 2000 Metern Höhe, die unter sich vorbeiziehende Landschaft auf sich wirken lassen und in vollen Zügen genießen. Gegen Ende der Fahrt wird man zudem noch in den, für die Ballonfahrt traditionellen, “Adelsstand” erhoben. Zur Erinnerung erhält man einen Taufschein mit persönlichem Titel.

Mit Gleitschirmen startet man auf leicht abschüssigen Hängen. Für Touristen werden Tandemflüge oder Schnupperkurse angeboten, allerdings besteht auch die Möglichkeit einen Pilotenschein zu machen. Gleitschirmfliegen ist wohl nur für wirklich abenteuerlustige Urlauber anzuraten, im Tandemflug kann die Landschaft zwar begutachtet werden, die Anspannung ist für einen wirklichen Genuss wohl doch zu hoch.

Ein Rundflug in einem Kleinflugzeug oder Hubschrauber ist die, für den Urlauber, bequemsten Möglichkeiten die Gegend aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Egal ob weite Täler, zerklüftete Gebirge, schroffe Klippen oder die offene See, in Flugzeugen und Hubschrauben kann man jede Art von Landschaft problemlos und sicher aus der Luft erkunden. Einen großen Vorteil hierbei bietet dass man größtenteils Witterungsunabhängig ist. Im Inneren ist man gut verpackt und braucht sich auch über starke Winde keine Gedanken machen. Ebenso können ältere Personen ohne Probleme an solchen Rundflügen teilnehmen

Wer schon einmal auf Mallorca gewesen ist hat sicherlich schon einmal im deutschsprachigen Inselradio den Ausruf „Viva Mallorca“ gehört, was übersetzt so viel bedeutet wie „Es lebe Mallorca!“.

Viele Urlauber stimmen dem gerne zu und sind so in die Insel, ihre Kultur, die Mentalität und in die Speisen verliebt, dass sie sogar dort hinziehen und zu Residenten werden. Aber warum ist das so? Was macht diese sonnige Insel so unglaublich anziehend? Und wieso ist sie für viele Urlauber viel magischer als die restlichen Balearen?

Einer der Gründe ist wahrscheinlich die einzigartige Gastfreundschaft, bei der den Urlaubern zum Beispiel Speisekarten in mehreren Sprachen gereicht werden und sicherlich auch die große Auswahl an Stränden. Denn Mallorca, die größte der balearischen Inseln, besitzt mehr als 150 Strände. Die bekanntesten und schönsten davon sind unter anderem: Platja de Palma, Platja de Illetes, Es Trenc, Platja de la Rapita uvm.

Einen weiteren Pluspunkt sammelt Mallorca mit den köstlichen Speisen, der Einsaimada, die nur auf Mallorca hergestellt und vertrieben wird und natürlich auch dem köstlichen Wein, der auf der Insel angebaut und gekeltert wird. Aber auch hier haben die Einwohner sich etwas einfallen lassen, denn es gibt auch Touristen, die zwar einen Tapetenwechsel mit viel Sonne und Strand bevorzugen, jedoch nicht auf Speisen wie Currywurst und Pommes verzichten möchten. Somit finden sich in Teilen von Palma und auch beim Ballermann einige Imbissbuden, die genau nach deutschem Geschmack derartige Speisen zubereiten.

Aber auch in vielen anderen Bereichen ist Mallorca sehr vielseitig. Bei den Sehenswürdigkeiten, den Unterkünften, der Küche, der Sprache und vielem mehr. Auch die sportlichen Aktivitäten lassen keine Wünsche offen: Fahrrad fahren, joggen, schwimmen, wandern – alles ist möglich!

von hobbs_luton via Flickr

Nicht jeder steht auf den typischen Strandurlaub, andere wollen einfach mal eine Abwechslung oder sind im Urlaub gerne aktiv und erkunden die Natur. Eine Möglichkeit so einen Urlaub zu erleben ist eine Wandertour durch Schottland, während der man die Highlands, Lowlands und Seen bewundern und auf sich wirken lassen kann. Es gibt Angebote mit geführten Wanderungen durch die Schottischen Highlands. Je nachdem, wie fit man ist bzw. wie stark man sich anstrengen möchte, kann man stärker beanspruchende Wanderreisen oder weniger anstrengende Buchen. Doch auch Klettern, Angeln und Bootstouren sind in Schottland möglich. Das Klima in Schottland ist gemäßigt, mit Regen muss jedoch gerechnet werden. Die beste Reisezeit ist wahrscheinlich von Juni bis August, wobei dies auch die Hauptreisezeit ist. Wer nicht in der Hauptreisezeit fahren möchte, der sollte im Frühling fahren.
Die wilde Schönheit der Natur Schottlands ist bekannt und durchdrungen von zahlreichen Mythen und Legenden. Schottlands berühmteste Legende ist wahrscheinlich  „Nessi“ das Monster aus dem See Loch Ness.
Doch Schottland ist nicht nur bekannt für seine Mythen und Legenden, sondern auch für seinen Whiskey, seine Clans und spätestens seit „Braveheart“ auch für seine Geschichte. Doch vielen ist auch Maria Stuart oder Shakespeares Macbeth ein Begriff. Schottland ist der Drehort  einiger Filme.

Bei einer Reise nach Schottland, sollte man in jedem Fall den Loch Lomond besuchen, der für Golfer sicherlich ein Begriff ist, aber auch Edinburgh ist mit Edinburgh Castle in jedem Fall einen Besuch wert.