Archiv: Ungewöhnliche Reiseziele

Indien zieht immer wieder die Menschen in seinen Bann. Das Land ist voller Exotik und hat viele traumhafte Reiseziele zu bieten. Indien hat jede Menge an Kultur und Sehenswürdigkeiten, dafür ist es aber ein Land in dem man keinen Badeurlaub verbringt. Allerdings sollte man die Reise nach Indien schon vor dem Antritt gründlich planen.

Die besten Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb der klassischen Hotels

Natürlich kann man in Indien in einem Hotel übernachten, aber wer etwas mehr Abwechslung mag kann natürlich auch eine Alternative nutzen. So gibt es zum Beispiel Feriensiedlungen mit kleinen, typisch indisch eingerichteten Bungalows. Dort ist man unabhängig und kann trotzdem das pure Indien genießen. Wer gern Wandern möchte, dem bieten sich zum Beispiel Campingplätze zur Übernachtung an. Man kann so ganz idyllisch in einem Zelt schlafen und trotzdem befindet man sich direkt mitten in der unberührten Natur. Und wer gern einmal wie in 1001 Nacht schlafen möchte, dem bietet sich ein Hotel direkt in einem Marmorpalast in Udaipur an. Die Zimmer sind luxuriös und man fühlt sich hier, als wäre man beim Maharadscha persönlich zu Gast.

Die schönsten Ausflugsziele in Indien

Ein ganz besonderes Ausflugsziel ist Mumbai, das ehemalige Bombay. Diese Stadt sollte man auf einer Indienreise unbedingt besuchen. Es ist die größte Stadt des Landes und nirgends sind die Gegensätze so groß wie hier. Die Ärmsten leben hier direkt neben dem unerschwinglichen Luxus der Reichen. Allein hier werden 12 verschiedene Sprachen gesprochen und die unterschiedlichsten Religionen leben hier zusammen. Auch die berühmten Bollywood-Filme werden hier gedreht.
Die Stadt Udaipur ist die vielleicht romantischste Stadt in Indien. Hier gibt es eine Menge Paläste, die in verträumten Rosa- und Grautönen leuchten.
Ein Weiterer Geheimtipp ist die Stadt Darjeeling. Die wunderschöne hügelige Landschaft am Rande des Himalajas ist fast ausschließlich von Teeplantagen durchzogen. Die Natur ist hier noch unverbraucht und unberührt.
Auch die Stadt Agra mit dem berühmten Taj Mahal sollte man unbedingt besuchen. Am schönsten wirkt es im Licht der aufgehenden oder der untergehenden Sonne. Außerdem ist die Stadt für ihr großes Angebot an Edelsteinen sehr bekannt.
Bodhgaya ist eine der heiligsten Pilgerstätten der Buddhisten. In dem ansonsten eher kleinen und unbedeutenden Dorf steht auch eine riesige Buddha Statue.

(CC BY 2.0) by maral85 - flickr.com

Jene Menschen die sich schon seit einer längeren Zeit in einer Beziehung befinden und dieser Beziehung wieder neue Frische verleihen wollen, haben unterschiedliche und vielseitige Möglichkeiten dies zu tun. Angefangen bei Therapiegesprächen bis hin zu gemeinsamen Kochkursen gibt es heute auf diesem Gebiet so ziemlich alles was man sich vorstellen kann. Bei dem Überangebot an therapeutischen Angeboten für eine Beziehung liegt es auch nahe, dass nicht wenige dieser Möglichkeiten vollkommen aus der Luft gegriffen sind und demnach auch keinen Erfolg haben können. So wird es beispielsweise nicht unbedingt gut bzw. einer Beziehung dienlich sein, wenn man gemeinsam zu einer Extrem-Sportart wie Eisklettern gezwungen wird. Auch ist es keinesfalls förderlich eine professionelle Beziehungsberatung in Anspruch zu nehmen, wenn dies ein Partner im Vorhinein ablehnt.

Abseits der vielen verschiedenen Angebote und Möglichkeiten wie man sein eigenes Beziehungsleben auf die Reihe bekommt, gibt es einen einfachen dafür aber umso effizienteren Weg, wie eine Beziehung wieder aufregend und schön wird: seinem Partner einzig und allein mehr Zeit widmen. Allein das Erleben von gemeinsamen Aktivitäten oder das bewusste Schenken von Zeit kann dazu führen, dass man eine Beziehung wieder intensiver erlebt und sich daran erfreuen kann. Vor allem für (Ehe-)Paare bei denen Mann und Frau erwerbstätig sind und 40 Stunden oder mehr in ihrem Beruf leisten müssen, ist es oftmals nicht so einfach sich gezielt Zeit für seinen Partner zu nehmen. Bestimmte Angebote aus der Tourismusbranche kommen einem hier sehr gelegen.

Eines dieser Angebote, das in diesem Zusammenhang sehr beliebt ist und mittlerweile auch von vielen Paaren gebucht wird, sind Wochenenden bei denen sich alles um die Themen Romantik und Liebe dreht. Ein Wochenende gänzlich der Romantik mit seinem Partner zu widmen bedeutet für eine Beziehung sehr viel. Es zeigt nicht nur, dass man sich gezielt füreinander Zeit nimmt, sondern auch dass einem das Gemeinsame, das Miteinander am Herzen liegt und wichtig ist. Ein klassisches romantisches Wochenende

zu zweit wird dieser Tage bereits von einschlägigen Hotels angeboten. Diese Hotels geben sich selbst oft den Namen „Liebeshotel“ oder „Romantikhotel“. Ihr Standardangebot sind dreitägige Aufenthalte bei denen sich frisch-verliebte Paare oder aber auch seit längerem verheiratete Paare rundum entspannen können bzw. gemeinsam etwas unternehmen können. Vielerorts wird das romantische Hotelangebot auch noch mit einer besonders romantischen und sinnlichen Ausstattung des Hotels sowie der Zimmer und Suiten abgerundet. Damit wird gewährleistet, dass nicht nur die Tage, sondern auch die Nächte bei einem romantischen Wochenende zu zweit unvergesslich sein werden

(CC BY 2.0) by flickr-az1172 – flickr.com

Für viele ist es wichtig im Urlaub etwas zu erleben, an das man sich noch lange danach erinnert. 

Den gesamten Urlaub am Strand liegend zu verbringen und nichts gesehen zu haben ist nicht das was sich die meisten vorstellen. Aus diesem Grund sollte man sich überlegen, sich einmal so richtig in ein Abenteuer zu stürzen. Egal ob jung oder alt, für jeden finden sich individuell gestaltete Aktivitäten.

Sehr beliebt ist zu Beispiel ein Urlaub in den Bergen.

Hier bietet es sich an wandern oder klettern zu gehen, oder für alle die gerne Action im Wasser erleben eine Rafting oder Canyoningtour zu machen. Spaß ist dabei sicher garantiert. Für jeden der Natur hautnah erleben möchte ist ein Outdoor Wochenende genau das richtige um noch lange Zeit davon sprechen zu können. Auch eine Rundreise quer durch ein Land mit einem Wohnmobil kann sehr viel Spass und Action bringen. Vor allem erlebt man ein Land komplett anders wenn man es auf eigene Faust bereist. Dies bietet sich vor allem für all jene an die gerne in die Kultur und Gegebenheiten eines Landes eintauchen wollen. Für Sportler bietet es sich an eine Radtour durch ein interessantes Gebiet zu machen und sich nachts am Campingplatz niederzulassen. Zelt statt Hotel bietet jedenfalls Abenteuer. Im Winter finden sich sehr viele Angebote um auch in der kalten Jahreszeit etwas zu erleben. Ein toller Skiurlaub bei dem man nicht im Hotel, sondern einer urigen, gemütlichen Berghütte wohnt und es sich abends am Kaminfeuer gemütlich macht ist eine tolle Alternative zu gewöhnlichen Winterurlauben. Auch eine Übernachtung in einem Iglu ist etwas das man jeden Abenteurer nur empfehlen kann.

Pilgerreisen stehen spätestens seit “Ich bin dann mal weg” von Hape Kerkeling hoch im Kurs. Aber nicht nur religiöse Menschen, sondern auch immer mehr Naturfreunde entscheiden sich für diese Art des entspannten Reisens. Seit neuesten finden sich auch Pilgerreisen per Fahrrad im Programm von Reiseveranstaltern. Ob Sie sich dabei für eine Radreise mit Alpenüberquerung oder nur für eine kürzere Tour entscheiden, ist eine Frage des persönlichen Anspruchs, der Kondition und der Ausrüstung. Wer ein Rompilger-Wallfahrts-Zertifikat anstrebt, muss allerdings mindestens 400 km mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.

Pilgerwege nach Rom

(CC BY 2.0) by ComùnicaTI – flickr.com

Allerdings ist Rom als Pilgerziel nicht mit Santiago de Compostela vergleichbar: Zwar wird derzeit die alte
Pilgerroute Via Francigena in Teilstücken wiederhergestellt, die am Camino vorhandene Infrastruktur mit guter Wegmarkierung und einem dichten Netz an Pilgerherbergen fehlt allerdings noch weitgehend. So führen z.B. die beiden Euro-Velo-Strecken EV5 und EV7 nach Rom, aber auch hier ist die Beschilderung noch nicht durchgängig.

Geführte Rad – Pilgerreisen
Für weniger Abenteuerlustige empfiehlt sich daher, sich einer geführten Rad – Pilgerreise anzuschließen. Hier übernimmt der Veranstalter die Auswahl der Route (z.B. den Franziskusweg von Assisi nach Rom), sorgt für Unterkunft und Verpflegung, organisiert den Gepäcktransport und bietet technische Hilfeleistung. Führungen und Erläuterungen zu Sehenswürdigkeiten am Rande der Strecken ergänzen das Programm. Diese Touren sind daher auch für weniger erfahrene Pilger / Radwanderreisende geeignet. Auch bei Fragen hinsichtlich der Schwierigkeit der Strecke und der benötigten Ausrüstung stehen Ihnen die Veranstalter gerne zur Verfügung.

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an
Neben einer ausreichenden Kondition ist vor allem die richtige Ausrüstung entscheidend für den Erfolg der Reise. Ein gutes Trekking- oder Mountainbike mit einem bequemen Sattel sollte es schon sein. Unterziehen Sie es spätestens 14 Tage vor Reisebeginn einem gründlichen Check – so haben Sie bei Bedarf noch genügend Zeit für eine Reparatur. Beim Gepäck beherzigen Sie den Grundsatz: So viel wie nötig – so leicht wie möglich, spätesten an der ersten Steigung merken Sie jedes Gramm zuviel. Die Packtaschen sind deshalb für Proviant, Regen- und Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie einen Ersatzschlauch reserviert. Ihr restliches Gepäck gehört ins Begleitfahrzeug. Wenn Sie vor der Reise Ihre Ausrüstung ergänzen, z.B. unter www.fahrrad.de, tun Sie das bitte rechtzeitig, um noch ausreichend Zeit zur Eingewöhnung zu haben.

Samoa nennt man auch die “Wiege Polynesiens” und liegt im Pazifischen Ozean. Die Hauptinseln sind Savaiì und Upolu mit der Hauptstadt Apia. Hier befindet sich auch der Flughafen von Samoa. In den “schönsten Stunden und Tagen des Jahres” bietet dieser wunderschöne Inselstaat die besten Voraussetzungen für einen schönen Urlaub von dem man nicht nur träumen sondern in die Wirklichkeit umsetzen kann. Die atemberaubende Unterwasserwelt vor Samoa ist für Taucher ein einmaliges Erlebnis.

(CC BY 2.0) by sarah|rose – flickr.com

Infrastruktur:
Apia verfügt über den einzigen Hafen der Inseln und hat internationale Bedeutung.
Schöne Strände:
Die Strände an der Südküste von Upolu sind sehr beliebt. Dasgleiche gilt für Tafatafa, Salamumu, Saanapu und Lefaga, die abseits des Massentourismus liegen und einen erholsamen und traumhaften Urlaub versprechen. Auf der Insel Namua befindet sich eine Ferienanlage, die einen ruhigen und ungestörten Aufenthalt verspricht.
Der Reisende, der etwas Besonderes erleben möchte, sollte die Insel Savaiì besuchen. Hier befindet sich auch abseits des Massentourismus ein unberührter Regenwald mit weiten Landschaften die auch heute noch unbewohnt sind. Auf Rundreisen durch den Inselstaat Samoa besteht die Möglichkeit verschiedene Inseln zu besuchen. Die günstigste Reisezeit für einen Urlaub auf Samoa ist die Trockenzeit zwischen Juni und September.

Land und Leute:
Als Reisender in dieses schöne Land ist jedoch zu beachten, dass hier im Umgang miteinander einiges zu beachten ist. Das Christentum ist hier vorherrschend und auch in den Familien fest begründet. Dies sieht man auch wenn man sich das Wappen des Landes betrachtet. Der Reisende sollte immer freundlich bleiben und seine Stimme im normalen Bereich bewegen. Auch bei der Bekleidung ist Zurückhaltung zu empfehlen. Wenn die normalen Regeln beachtet werden, so kann der Besucher den Inselalltag zusammen mit den freundlichen Menschen hautnah erleben. Ein Urlaub in dieser fast 3000 Jahre alten Kultur, die Schönheit und der Zauber der Inseln, den ursprünglichen Dörfern, wird in den Alltag positiv nachwirken.