von Norlando Pobre via Flickr

Leuchttürme faszinieren Menschen schon seit sehr langer Zeit. Nicht ohne Grund gilt der Turm von Pharo als einer der sieben Weltwunder. Leuchttürme waren für Seefahrer überlebenswichtige Navigationspunkte. Auch heute noch dienen sie der Navigation. Der Beruf des Leuchtturmwärters in seiner ganz  klassischen Form ist jedoch leider nur noch nostalgische Erinnerung, seit die moderne Technik Einzug gehalten hat. Nichtsdestotrotz verschönern Leuchttürme nicht nur die Küsten, sondern wecken immer noch ein Gefühl der Nostalgie, gepaart mit Neugier und fesseln durch ihre außergewöhnliche Aura.  Wer dies einmal in vollen Zügen erleben will und gelangweilt ist vom Urlaub im Hotel, der kann tatsächlich einen Urlaub oder doch wenigsten einige Tage in einem Leuchtturm verbringen. Abgeschiedenheit und Ruhe bietet jedoch nicht jeder Leuchtturm. Zurück zum einfachen Leben umgeben von der Weite des Meeres, ist eine schöne Vorstellung, die jedoch nicht jeder Leuchtturm erfüllt. Wer jedoch ein bisschen recherchiert wird sicherlich fündig und kann eine schöne Nacht am Meer verbringen.  Obwohl eine Übernachtung im Leuchtturm nicht so bequem wie in einem fünf Sterne Hotel ist, ist es in jedem Fall ein Erlebnis, in dessen Genuss nicht jeder kommt.

In Deutschland konnte man dies bis Anfang dieses Jahres in den Sommermonaten beispielsweise in dem Leuchtturm „Roter Sand“  an der Weser. Es gibt noch einige andere Möglichkeiten in Deutschland, die jedoch nicht immer der typischen Vorstellung eines Leuchtturms entsprechen. Man sollte darauf achten frühzeitig zu buchen, da es sein kann, dass der Leuchtturm schon einige Monate vorher ausgebucht ist. Die Sommermonate sind für eine Übernachtung im Leuchtturm besonders empfehlenswert.  Die Erfahrung im Leuchtturm zu Übernachten ist aber auch außerhalb Deutschlands möglich.