Es gibt viele Menschen, die davon träumen, eine Rundreise durch die USA zu unternehmen. Doch nur wenige trauen sich diese Reise zu. Dabei gibt es in den Vereinigten Staaten viel zu sehen. Eine Reise quer durch das Land ist ein einmaliges Erlebnis, welches dafür sorgen wird, dass viele Erfahrungen gesammelt werden, die im späteren Leben durchaus hilfreich sein können. Doch was gibt es in den USA alles zu sehen?
Diese Städte sind sehenswert
Gerade in den Vereinigten Staaten gibt es viele Großstädte, denen man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Allen voran ist New York zu nennen. Die Metropole ist die Heimat vieler Sehenswürdigkeiten. Dazu zählt die Freiheitsstatue, die atemberaubende Skyline, das Empire State Building, die Brooklyn Bridge und Liberty Island. Freunde der Kultur werden an der New York Public Library ihre Freude finden. Naturliebhaber können sich am Central Park mit dem dazugehörigen Zoo erfreuen. Neben New York gibt es natürlich noch weitere Städte, die einen Besuch wert sind. So zum Beispiel Las Vegas. Hier besteht die Möglichkeit, eines der Spielcasinos zu besuchen. Las Vegas ist die Stadt, die niemals schläft. Es gibt immer etwas zu erleben. Neben den großen Städten des Landes sind auch die Naturlandschaften der USA sehenswert.
Sehenswürdigkeiten in der Natur
Bei einer Rundreise durch die USA sollte auf jeden Fall ein Zwischenstopp am Grand Canyon eingelegt werden. Dieser Anblick wieder nie vergessen werden. Eine weitere Sehenswürdigkeit in den Vereinigten Staaten ist der beliebte Yellowstone-Nationalpark im Nordwesten des Landes. Im Norden der USA gibt es in den Black Hills ein wirklich einmaliger Anblick. Hier befindet sich der Mount Rushmore. Dieser Berg ist ein National Memorial, denn hier wurden die Köpfe von vier US-Präsidenten in den Berg integriert. Bei einer USA Rundreise  gibt es also viel zu entdecken. Daher sollte diese Reise auf jeden Fall in Betracht gezogen werden, wenn der nächste Urlaub vor der Türe steht. Jedoch sollte bei einer Rundreise einige Zeit eingeplant werden, denn die Vereinigten Staaten sind sehr groß und die Reisezeit lang. Schließlich soll die Reise genossen werden und genügend Zeit für den Aufenthalt bei den verschiedenen Sehenswürdigkeiten eingeplant werden.

von Allie_Caulfield via Flickr

Den sogenannten Big Apple assoziiert man vor allem mit pulsierendem Leben. Trotz des vielen Lebens ist es sehr schnell möglich in tiefe Anonymität zu sinken. Zum Leben ist diese Stadt nicht für alle geeignet allein, wenn man an die Lebenshaltungskosten denkt wird einem schon schlecht. Eine Reise allerdings ist New York auf jeden Fall wert. Wandelnde Kuriositäten wollen bewundert und Shoppingmeilen und Sehenswürdigkeiten erobert werden. Kulturliebhaber werden sich fühlen, wie im Paradies. Theater, Museen und Galerien gibt es zuhauf. Wer den Trip genießen möchte sollte allerdings nicht im Höchstsommer hinfliegen. Im Sommer kann es über 30° warm werden und bei der hohen Luftfeuchtigkeit und manchmal heftigem Regen ist dies nicht besonders angenehm. Auch im Winter kann es sehr kalt werden. Empfehlenswert ist New York im Frühling.

Um sich alles anschauen zu können muss man möglichst mobil sein. Das Straßenbahnetz ist gut ausgebaut und die Bahnen fahren in sehr kurzen Abständen. Nachts allerdings sollte man eher ein Taxi rufen als mit der Bahn zu fahren, da sehr viel weniger Züge fahren und auch viele Stationen ab einer bestimmten Uhrzeit schließen und somit nicht angefahren werden. Natürlich kann man nicht in einer der Modemetropolen gewesen sein ohne zu shoppen. Am besten kann man dies auf der Fifth Avenue und in Geschäften am Broadway. Lang ist die Liste der Sehenswürdigkeiten, die für einen richtigen New York Touristen ein Muss sind. Was man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf, sind natürlich das Empire State Building, die Freiheitsstatue, das American Museum of Natural History und die Wall Street. Auch der Central Park ist gerade im Frühling einen Besuch wert.

Nach einem langen Tag wird man schnell durstig, sollte aber nicht zumnächst beliebigen Wasserhahn greifen, da das Wasser in New York sehr Chlorhaltig ist. Besser beraten ist man mit Wasser in Flaschen aus dem Supermarkt.