Bogota ist die Hauptstadt von Kolumbien, liegt zentral im Landesinneren und ist das kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Zentrum des Landes. Etwa 8 Millionen Einwohner leben hier. Wer einen Badeurlaub will ist hier falsch, denn Bogota liegt nicht am Meer, doch trotzdem gibt es hier eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu entdecken und besichtigen.

(CC BY 2.0) von Andres Rueda - flickr.com

Kultur pur
In der Stadt gibt es mehr als 100 Museen und Galerien. Die wichtigsten sind das Nationalmuseum und das Museo Botero, in dem unter anderem Werke von berühmten Künstlern wie Monet und Picasso hängen. Auch das älteste Museum des ganzen Landes befindet sich in Bogota: das Museo Nacional de Colombia, welches 1823 gegründet wurde. Das Museo del Oro, auf deutsch “Goldmuseum”, ist das schönste und größte Goldmuseum der Welt. Schätze alter Kulturen wie der der Inka und Maya fanden hier ein neues Zuhause. Und da hier schon reichlich Gold und andere Schätze rumliegen kostet der Eintritt umgerechnet nur etwa einen Euro.

Sehenswürdigkeiten
Die Altstadt Bogotas nennt sich “La Candelaria” und ist schon eine Sehenswürdigkeit für sich. Vor allem Kirchen und Klöster gibt es hier en masse, von allen erdenklichen Orden, wie zum Beispiel den Jesuiten, Franziskanern und Dominikanern. Der “Plaza Bolivar” bildet das Zentrum der Altstadt und befindet sich im Osten eben dieser. Hier gibt es besonders viele und schöne Bauten. Zu denen gehören vor allem die beiden Paläste im klassizistischen Stil “Capitolio Nacional” und “Capilla del Sagrario”.

Wer nach der ganzen Kultur mal etwas ausspannen und die Natur genießen möchte, findet auch in Bogota genügend Gelegenheiten dazu. Der Simon Bolivar Park ist einer der schönsten Stadtparks der Welt. Auch der Nationalpark und der Botanische Garten laden zum Entspannen ein. Liebhaber der Rockmusik kommen im El Tunal-Park auf ihre Kosten, in dem jedes Jahr im Sommer zahlreiche Festivals mit lateinamerikanischer Musik stattfinden.

Außerhalb Bogotas gibt es auch einige schöne Attraktionen, die auch für Touristen interessant sind. Der Salto del Tequendama ist ein Wasserfall südwestlich der kolumbianischen Hauptstadt. Aus 145 Metern Höhe stürzt hier Wasser in die Tiefe, allerdings nur sehr wenig, da das Wasser zur Energiegewinnung benutzt wird. Nichts desto trotz ist es ein beeindruckendes Schauspiel der Natur.

Wer Barcelona hautnah erleben möchte, der liegt mit einer Städtereise garantiert richtig. Denn auf diese Weise ist es möglich, die Stadt mit ihren Menschen und Sehenswürdigkeiten aus nächster Nähe kennenzulernen. Dabei hat man hier die Wahl zwischen den unterschiedlichsten Unterbringungsarten, wie beispielsweise einem First-Class-Hotel oder einer Pension. Somit steht hier selbst dem billig reisen beziehungsweise dem Genießen eines gehobenen Komforts nichts mehr im Wege.

(CC BY 2.0) by puuikibeach – flickr.com

Berühmte SehenswürdigkeitenEin sehr beliebtes Ausflugsziel ist beispielsweise das Fußballstadion. Hierbei handelt es sich um das drittgrößte Stadion auf der Welt, denn es besitzt eine Kapazität für 110.000 Zuschauer. Damit gehört das Fußballstadion des FC Barcelonas zu den Sehenswürdigkeiten, die man auf keinen Fall verpassen sollte. Doch Barcelona hat natürlich weitaus mehr zu bieten. So gehört unter anderem auch die sogenannte `Sagrada Familia` zu den Top-Sehenswürdigkeiten vor Ort. Hierbei handelt es sich um einen riesigen Tempel, der von niemand anderem als dem berühmten Architekten Antonio Gaudí entworfen wurde. Der Tempel befindet sich seit dem Jahre 1882 im Bau und ist selbst jetzt noch nicht vollendet. Ein weiteres Highlight ist das L’Aquarium de Barcelona, das am alten Hafen, am Port Vell, zu finden ist. Dort finden jeden Tag aufs Neue nicht nur die Kinder ihren Gefallen an den unterschiedlichsten Aquarien mit ihren vielen, faszinierenden Meeresbewohnern, sondern ebenfalls die Erwachsenen. Nicht minder interessant ist der Zoo in Barcelona, der nicht nur die Heimat vieler Tiere ist, sondern unter anderem ebenfalls ein Restaurant und einen Picknick-Bereich bietet. Ein weiteres `Muss` ist ein Besuch in dem berühmten Picasso-Museum. Dort treffen die begeisterten Besucher ebenso auf die frühen Kunstwerke des Malers wie auf seine letzten Gemälde. Auf diese Weise hat man die einmalige Chance, sich in die Denkweise und Gefühlswelt des Künstlers hineinzuversetzen, die sich über die Jahre hinweg in seinen Werken widerspiegelt.

Immer eine Reise wert

Somit wird deutlich, dass eine Städtereise nach Barcelona für jeden das Passende zu bieten hat, sei es beispielsweise einmalige Kunstwerke, unvergessene Zoobesuche oder auch eine gemütliche Shopping-Tour durch die Stadt. Aufgrund dessen lohnt sich ein Urlaub vor Ort auf jeden Fall, wobei die verschiedenen Unterkunftsmöglichkeiten dafür sorgen, dass hier jeder ein geeignetes Domizil für den Urlaub findet.

Allgemein

Die einfachste Möglichkeit, preiswert zu verreisen besteht darin, sich nach einem günstigen Pauschalangebot der unterschiedlichen Reiseanbieter zu erkundigen. In der Nebensaison außerhalb der Schulferien stehen die Chancen grundsätzlich gut. Die Kontingente sind jedoch meist schmal und sehr schnell ausgebucht. Eine alternative Möglichkeit der Reiseplanung besteht in dem sogenannten „Bauchkastenprinzip“. D.h. im Einzelnen: Der Tourist sucht sich Hotel und Flug getrennt und versucht so einen möglichst geringen Preis zu erzielen.
Dabei ist gerade der Flugpreis ausschlaggebend. In den Genuss eines günstigen Urlaubs zu kommen bedeutet in erster Linie einen günstigen Flug zu buchen.

(CC BY 2.0) by ChiliConCharme – flickr.com

Wie finde ich einen günstigen Flug?

Das Angebot der Airlines ist teils unüberschaubar groß. Portale wie Swoodoo oder fluege.de haben versucht ein wenig Ordnung in die Angebote zu schaffen. Sie versuchen dem Fluggast eine übersichtliche Darstellung der besten Flugangebote zu vermitteln. Das Problem: Je mehr Kunden diese Form der Recherche benutzen, desto geringer ist die Chance auf ein Schnäppchen.
Das Potenzial liegt zweifelsohne bei den Angeboten, die nicht in großen Such- und Vergleichsportalen aufgelistet werden. Der erste wichtige Schritt zum Finden eines günstigen Fluges ist der Termin. Verschaffen Sie sich eine möglichst große terminliche Flexibilität. Grundsätzlich gilt: Flüge von Freitags bis Sonntag sind generell teurer als Flüge innerhalb einer Woche. Schauen Sie nach Ausweichflughäfen. Z.B. gibt es neben Düsseldorf International auch noch den kleineren Flughafen Düsseldorf Weeze oder den Dortmunder Flughafen, die sowohl von renommierten Fluggesellschaften wie Air Berlin, aber auch von Billigfliegern wie Ryan Air, Germanwings oder Easy Jet bedient wird. Auch die lokalen Flughäfen wie z.B. Paderborn Lippstadt oder Münster Osnabrück halten oft günstige Angebote bereit. Auf den Startseiten der Flughäfen erhalten Sie oft eine Übersicht günstiger Reiseziele.
Schauen Sie auf den Internetseiten der Billigflieger. Fluggesellschaften wie z.B. Germanwings, Ryan Air oder Easy Jet bieten oft sehr niedrige Flugpreise inkl. Steuern und Gebühren an. Sie werden zudem oft nicht in den großen Vergleichsportalen angezeigt. Zwar ist der Service an Board kostenpflichtig und auch Gepäckstücke werden extra berechnet, aber im Gegensatz zu den großen Airlines lässt sich ein oftmals nicht unerheblicher Betrag einsparen.
Auch der Anbieter „Kayak“ bietet einen guten Flugvergleich. Hier können Sie günstige Flüge online finden. Beachten Sie jedoch, dass dieser Anbieter nicht den Endpreis, also den Flugpreis inkl. Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge anzeigt.

Pilgerreisen stehen spätestens seit “Ich bin dann mal weg” von Hape Kerkeling hoch im Kurs. Aber nicht nur religiöse Menschen, sondern auch immer mehr Naturfreunde entscheiden sich für diese Art des entspannten Reisens. Seit neuesten finden sich auch Pilgerreisen per Fahrrad im Programm von Reiseveranstaltern. Ob Sie sich dabei für eine Radreise mit Alpenüberquerung oder nur für eine kürzere Tour entscheiden, ist eine Frage des persönlichen Anspruchs, der Kondition und der Ausrüstung. Wer ein Rompilger-Wallfahrts-Zertifikat anstrebt, muss allerdings mindestens 400 km mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.

Pilgerwege nach Rom

(CC BY 2.0) by ComùnicaTI – flickr.com

Allerdings ist Rom als Pilgerziel nicht mit Santiago de Compostela vergleichbar: Zwar wird derzeit die alte
Pilgerroute Via Francigena in Teilstücken wiederhergestellt, die am Camino vorhandene Infrastruktur mit guter Wegmarkierung und einem dichten Netz an Pilgerherbergen fehlt allerdings noch weitgehend. So führen z.B. die beiden Euro-Velo-Strecken EV5 und EV7 nach Rom, aber auch hier ist die Beschilderung noch nicht durchgängig.

Geführte Rad – Pilgerreisen
Für weniger Abenteuerlustige empfiehlt sich daher, sich einer geführten Rad – Pilgerreise anzuschließen. Hier übernimmt der Veranstalter die Auswahl der Route (z.B. den Franziskusweg von Assisi nach Rom), sorgt für Unterkunft und Verpflegung, organisiert den Gepäcktransport und bietet technische Hilfeleistung. Führungen und Erläuterungen zu Sehenswürdigkeiten am Rande der Strecken ergänzen das Programm. Diese Touren sind daher auch für weniger erfahrene Pilger / Radwanderreisende geeignet. Auch bei Fragen hinsichtlich der Schwierigkeit der Strecke und der benötigten Ausrüstung stehen Ihnen die Veranstalter gerne zur Verfügung.

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an
Neben einer ausreichenden Kondition ist vor allem die richtige Ausrüstung entscheidend für den Erfolg der Reise. Ein gutes Trekking- oder Mountainbike mit einem bequemen Sattel sollte es schon sein. Unterziehen Sie es spätestens 14 Tage vor Reisebeginn einem gründlichen Check – so haben Sie bei Bedarf noch genügend Zeit für eine Reparatur. Beim Gepäck beherzigen Sie den Grundsatz: So viel wie nötig – so leicht wie möglich, spätesten an der ersten Steigung merken Sie jedes Gramm zuviel. Die Packtaschen sind deshalb für Proviant, Regen- und Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie einen Ersatzschlauch reserviert. Ihr restliches Gepäck gehört ins Begleitfahrzeug. Wenn Sie vor der Reise Ihre Ausrüstung ergänzen, z.B. unter www.fahrrad.de, tun Sie das bitte rechtzeitig, um noch ausreichend Zeit zur Eingewöhnung zu haben.

Urlaub ist am schönsten, wenn die gesamte Familie mit von der Partie ist, dies schließt auch den Familienhund mit ein. Reisen mit der kompletten Familie spart nicht nur an den Betreuungskosten für die Tiere, es macht den Urlaub in dem sicheren Wissen, dass die Liebsten sicher und behütet sind, erst richtig entspannend. In den vergangenen Jahren war Urlaub mit Hund noch relativ schwierig zu organisieren und gewissermaßen hart umzusetzen. Allerdings haben sich die Umstände haustierfreundlicher und vor allem hundefreundlicher entwickelt. Selbst das Fliegen mit Hunden und lange Reisen ins ferne Ausland können mit etwas organisatorischer Arbeit leicht erfolgen.

Mitunter ist der Urlaub mit dem Hund nun einfacher zu bewerkstelligen, da der EU-Heimtierausweis so manchen Papierkram vereinfacht. Dieser funktioniert gewissermaßen wie eine Mischung aus Personalausweis und Impfausweis. In dem blauen Büchlein sind Name, Herkunftsland, Identifikationsnummer sowie Impfungen, Chipnummer, Geburtsdatum, Alter, Geschlecht und Rasse des Haustieres vermerkt. Dementsprechend sind alle relevanten Informationen über das Tier schnell einsehbar, und selbst wenn es im Urlaub zu einem Unfall oder Krankheitsfall kommen sollte, sind alle wichtigen Informationen einsehbar.

Die Möglichkeit von Unfällen und Krankheitsfällen während der Ferien mit Hund wirft wiederum ein anderes Thema auf, den Versicherungsschutz für das Ausland. Die Haftpflichtversicherung sollte auch im Ausland gültig sein, ansonsten ist es ratsam, eine Auslandshaftpflichtversicherung abzuschließen. Schließlich kann im Urlaub genauso wie zu Hause etwas Unverhofftes passieren, das immense Kosten nach sich zieht.

Was die Urlaubsunterkunft angeht, empfehlen sich insbesondere Ferienhäuser und Ferienwohnung für Reisende mit Hund, da diese ausreichenden Platz bieten und meist für tierische Mitreisende nichts extra gezahlt werden muss. Die Eigentümer der tierfreundlichen Ferienunterkünfte sind in vielen Fällen selbst Hundebesitzer und freuen sich, Haustiere willkommen zu heißen.

Abgesehen davon sollte bei Ferien mit Hund auch ein etwas Gepäck für diesen mitgenommen werden. Neben Leine und Halsband sollte auch ein herkömmlicher Druckverband mit von der Partie sein, denn auch Hunde können sich im Urlaub leicht verletzen. Falls die Reise mit einem Auto angetreten werden soll, dürfen Wasser und Snacks für den Vierbeiner nicht vergessen werden. Falls der Hund ein spezielles Futter benötigt ist es in der Regel am besten, wenn eine ausreichende Menge von diesem in den Urlaub mit Hund mitgenommen wird, spezielles Hundefutter ist nicht überall erhältlich.